17.06.2021- Clownine Fienes erster Schultag in der Grundschule Wollmatingen

Heute war mein erster Schultag als Clownine Fiene.

Es war sehr aufregend und es gab sehr schöne, vielfältige Begegnungen: Es begann mit dem Meister des Hauses, der mir empfahl mit dem Klassenzimmer zu beginnen, in dem keiner ist. „Keiner“ schenkte mir ein Bonbon und unterhielt sich sehr nett mit mir und schickte mich nach nebenan, wo ich dann den ersten Kindern begegnete. Diese begrüßten mich dann mit vielen Ausrufesätzen, die ich gleich in die Tat umsetzte. Ich bekam zudem viele Aufträge: Den Inklusionslehrerinnen suchte ich sogleich ein Problem, das es zu lösen galt, da die beiden hervorragende Problemlöserinnen sind. Ein Kind durfte mich begleiten und wir organisierten einen super Ventilator für das ach so warme Dachzimmer. Und die schönste Herzensbegegnung war die mit einem Schüler, der nicht in die Pause durfte, weil er noch eine Aufgabe fertigstellen sollte. Ich sah nur, wie wütend er auf den Boden stampfte. Das machte mich neugierig und als ich rausfand, dass er noch was ankreuzen müsse, holte ich meinen riesigen Bleistift aus meiner Tasche und meinte, ich könne super Kreuze machen, wisse nur nicht, was ich wo und wie ankreuzen müsse. Daraufhin nahm mich dieses Kind an die Hand, tröstete MICH und meinte: Das ist gar nicht schwer, Fiene, komm, ich zeig dir wie das geht. Das kriegen wir gemeinsam hin! Tja und dann kreuzten wir gemeinsam wie die Weltmeister die Aufgaben an, waren ruckzuck fertig und bekamen von der Lehrerin eine Belohnung. Für mich als Clownine Fiene war allerdings die größte Belohnung, dieses Kind glücklich und gut gelaunt in die Pause laufen zu sehen!

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch! Clownine Fiene

17.06.2021- Bauchtanz

Heute war ich, Bubu, wieder einmal in der Gemeinschaftsschule in Weil im Schönbuch. Einer meiner schönsten Momente war, als ich in die 7. Klasse kam und einer der Jungs dort sagte, super Bubu, dass Du heute vorbei schaust. Kannst Du mit mir nochmals den Bauchtanz tanzen? Hä? ich Bauchtanz? Ohja doch im Homeschooling war ich mal bei einer Videokonferenz dabei und habe mit den 7. Klässlern Frühsport gemacht... ich glaube da war auch Bauchtanz dabei. Er überredete noch seinen Freund mitzumachen und so standen wir zu dritt vorne an der Tafel und führten unsere Künste im Bauchtanz vor. Die Klasse applaudierte und auch der Lehrer freute sich über die positive Abwechslung, denn eigentlich wollte er gerade die Mathetests austeilen, die nicht so gut gelaufen waren...
Und leider auch bei meinem Bauchtanzfreund- aber der meinte, die schlechte Note sei jetzt besser erträglich, weil er mit mir tanzen durfte... Da tanze ich doch gerne weiter!

10.06.2021- Von Sofas und Verstecken

Heute war ich mit Fredolina in der Schule- und endlich endlich waren wieder alle da. Die Wiedersehensfreude war riesig bei allen.
Außer in einer 1. Klasse, die hatten gerade als wir kamen noch ganz schön Streit miteinander. Den hat die Klassenlehrerin wirklich toll im Flur gelöst, und Fredolina und ich sind solange schon einmal zu den anderen Kindern. Als die Lehrerin rein kam, meinte sie, dass noch ein Schüler fehle und sie fragte uns, ob wir nicht helfen könnten, denn er säße hinter dem Sofa und wolle nicht vorkommen. Die anderen Kinder waren der Meinung wir beide seien sooooo stark, dass wir das Sofa ja wegtragen könnten. Meine Kraft wollte ich aber vorerst an der Tafel testen. Die war allerdings mit Schwämmen beladen, und damit sie etwas leichter wurde, warf ich den Schwamm einfach durch das Klassenzimmer durch. Und er landete doch tatsächlich hinter dem Sofa. Leider hatte ich nicht bedacht, dass der Schwamm einen Bumerang intus hatte und so kam er postwendend zurück. Das versuchte ich noch einige Male doch immer wieder kam der Schwamm zurück. Das musste ich mir aus der Nähe anschauen, denn ich vermutete schon, dass der Junge hinter dem Sofa am Bumerang beteiligt war. Also kam ich etwas näher und lugte hinter das Sofa- der Junge grinste mich an. Fredolina kam mir dann noch zur Hilfe und wir versuchten, das Sofa mit voller Kraft wegzutragen. Wir waren richtig stark, denn wir schafften soviel, dass ich jetzt auch hinter das Sofa passte. So was tolles, da konnte ich mich ja auch gleich mitverstecken. Die Klasse lachte als ich auch verschwand und der Junge hinter dem Sofa meinte, ach jetzt könne er auch wieder auf seinen Platz. Na gut. So suchten Fredolina und ich uns ein neues Sofa hinter dem wir uns super verstecken konnten. Und die Lehrerin freute sich, dass ihr Schüler wieder da war.

23.05.2021- Mimas großer Tag

Schule ist Toll! Und Aufregend 😁
Mimas großer Tag!
Heute war mein 1.Schultag und ich war so so so aufgeregt. Schon am Abend zuvor hatte ich meinen Schulranzen gepackt dass ich ja nichts vergesse. Auch mein Kuscheltier das Fauli durfte mit, ihm wollte ich alles zeigen.
Zum Glück waren meine Freunde Pipolinchin und Bubu Baum auch dabei. Die waren schon so oft in der Schule und wussten über alles Bescheid. Zum Beispiel dass man sich Parfüm auf die Hände spritzt und dass man manchmal ganz leise sein muss. Psssst.
Es waren auch ganz viele Kinder da, die durften nämlich das erste Mal alle wieder gemeinsam in die Schule und waren bestimmt so aufgeregt wie ich.
Ein Mädchen hat mich ganz fest gedrückt und ein anderes meinte dass ihre Laune wieder gut wäre nachdem wir uns unterhalten haben.
Im Deutschunterricht machten wir Gymnastik zu so komischen Wörtern, da machte ich ganz viel falsch weil ich es nicht wusste, aber das war gar nicht schlimm das fanden alle lustig.
So ging doch der erste Schultag fröhlich zu Ende und ich freue mich auf gaaaanz gaaanz viele neue Erlebnisse in der Oskar-Schwenk-Schule.
Eure Mima

09.05.2021- Das erste Mal dort- das erste Mal wow!

Am Freitag war der Startschuss an unserer neuen Schule in Sindelfingen.
Unsere angehenden Schulclowns Schnitz und Tutzka hatten einen tollen Start. Aber lest selbst:
Also, ich Schnitz dachte, in die Schule muss ich nicht mehr. Fand ich als kleiner Schnitz nicht so spannend.
Aber jetzt war ich doch wieder.
Das Erstbeste war, dass ich nicht alleine war.
Meine Freundin Tutzka ist auch mit .
Zusammen waren wir mutig.
Und nochmal erstbestens war dann, dass es dort so viele nette Leute gab. Die haben uns voll geholfen dass es uns gefällt. Die haben uns zum Lachen gebracht, waren geduldig wenn wir etwas lernen mussten und haben uns ganz viel gezeigt. Auch wieder geduldig.
Und wir hatten sogar Zeit für Schnürsenkelmassage.
Ich glaube, wir haben dort heute neue Freund*innen gefunden.
Wow. Ja, es war wow.

22.04.2021- Pippolinchin entdeckt die Schule...

Mein 3. Schultag, was für eine spannende Zeit!
Ich Pipolinchin hatte heute eine so aufregende Zeit! Ihr fragt Euch sicherlich, was konnte Pipolinchin den heute so spannendes erlebt haben?
Soll ich es Euch verraten?
Ja das mach ich doch gerne 🙂
Wie Ihr wisst war heute mein 3. Schultag. Oh ich war so aufgeregt, endlich durfte ich meinen besten Freund Bubu wiedersehen.
Gemeinsam liefen wir zur Oskar-Schwenk Grundschule.
Was es da schon alles zu sehen gab! Kinder die hüpften ganz toll vor der Schule, und stellt Euch vor sie erkannten uns! Auch mich! Wie schön!
In der Schule angekommen, gab es erst einmal Parfüm auf unsere Hände, ich staunte als Bubu an dem großen Wandspender stehen blieb und eine Flüssigkeit auf den Händen verteilte. Das roch komisch, doch Bubu meinte - das ist Parfüm! Das fand ich toll, roch zwar komisch, doch wo gibt es den so was ,dass wir Kinder soviel Parfüm bekommen....
Spannend, was es alles in der Schule zu entdecken gab. Ich könnte Euch soviel erzählen, doch Bubu meinte : "Pipolinchin - rede nicht soviel." Daher möchte ich Euch erzählen was ich ganz besonders cool fand.
Als Bubu und ich unser nächstes Klassenzimmer suchten, sahen wir drei große Schüler und die hatten alle ganz komische Boxen vor sich stehen. Wir fragten uns, was machen die da wohl? Also schleichten wir uns an.
Wir wollten unbedingt hören, was die drei da machen. Oh ich sage es Euch, das war spannend! Die Kinder hatten die Aufgabe von Ihren Lieblingsbüchern zu berichten. Und das machten sie in dem sie zu jedem Buch eine Spannungskiste gestalteten - zusammen mit den Geschichten aus den Büchern, war das wie Fernseh gucken.
Eine Kiste zeigte einen Wald mit vielen Tieren, die sich verwandeln konnten, die andere Kiste sah aus wie ein Berg mit einem See und darin war ein Hubschrauber gelandet, die 3. Kiste zeigte eine Geschichte der 3 Fragezeichen.
Bubu und ich wollten gar nicht mehr weg, dass war so schön! Zuhause angekommen entschied ich, so eine Kiste will ich auch! Damit das bald was wird, gehe ich jetzt zu meinem Papa, der meinte: "Pipolinchin, wir suchen Dir ein ganz tolles Buch raus"! Ihr werdet sehen! Auf jedenfall freue ich mich schon auf nächste Woche, da darf ich wieder in die Schule!
Bis dahin grüße ich all meine Freunde der Oskar - Schwenk Schule und natürlich meinen allerbesten Freund Bubu!

10.03.2021 Nicht mehr allein unterwegs

Heute war ich nicht allein in der Schule- ich hatte meinen Freund mit dabei- und das war ganz schön aufregend. Auch für mich. Und genau aus diesem Grund hab ich auch in einer Klasse ganz den Namen von meiner Freundin vergessen, als ich sie vorstellen wollte.
"Also das ist Pip..." fing ich immer an, und dann fielen mir allerlei Namen ein, wie Pipo, Pipilinchen, Popolinchen, Pupsilinchen, Piksilinchen, Pupsi und so weiter. Einige der Kinder mussten dabei sehr lachen, und deswegen bekam ich noch mehr Spaß daran neue Namen zu erfinden. Meine Freundin fand das gar nicht lustig und auch einige der Kinder nicht, denn sie meinten ich wäre ganz schön gemein. Ui, da merkte ich erst, dass Pipolinchin (so heißt nämlich mein Freund) ganz schön traurig aussah, war es doch ihr erster Schultag und ich doch ihr Freund und jetzt war ich so gemein...
Also entschuldigte ich mich ganz dolle bei ihr und auch die Kinder die gelacht hatten, freuten sich jetzt sehr mit Pipolinchin mit, als ich endlich ihren richtigen Namen gesagt hatte.
Puhhh, das war nochmals gut gegangen- und so hatten wir beide noch einen tollen Schultag zusammen.
Achja, und ganz am Ende des Schultages kam noch ein Mädchen auf Pipolinchin zu und meinte zu ihr: "Du musst nicht traurig sein, wenn Bubu Deinen Namen vereppelt- das machen meine Freunde mit meinem auch immer- einfach nicht genau hinhören- ist dann gar nicht mehr schlimm." Pipolinchen hat sich über diesen Tipp sehr gefreut und deswegen freut sie sich auf ihren nächsten Schultag- zusammen mit mir!

25.02.2021- Wiedersehen mit ganz vielen

Ohhh wie ist das schöööön... alle, zumindest die Hälfte der Grundschüler:innen in der Gemeinscahftsschule wiederzusehen. Und damit ich wirklich alle Gruppen der geteilten Klassen geschafft habe, musste ich zwischendurch auch schonmal einen Sprint von einem Klassenzimmer zum anderen einlegen. Aber wenn als Belohnung strahlende Gesichter warten, dann macht sogar Bubu Sport. Nebenbei habe ich dann auch noch die Kinder in der Notbetreuung, zwei Klassen im Onlineunterricht, die Lehrer:innen im Lehrerzimmer, die Reinigungsengel, die Bücherei und die Hoheiten besucht... Ufff. Zum Glück heute in Begleitung meiner Ukulele, mit viel Rockmusik im Gepäck und mein musikalisches Können hat für viel Lachen, Bewegung und Leichtigkeit gesorgt. Hachja, eben für all dies was uns in der Lockdownzeit so dolle fehlt...

21.01.2021- Zu viert unterwegs

Heute war ich in ganz schön vielen Klassen unterwegs, einmal online und dann ganz real in der Schule bei der Notbetreuung. Und heute war ich auch nicht alleine sonder Tick, Trick und Quak haben mich begleitet, nachdem sie im Homeschooling mitbekommen haben wie viele sich über ihren Besuch gefreut haben. Also ganz ehrlich ich find die drei ziemlich nervig... naja auf alle Fälle haben sie sich voll in den Vordergrund gedrengt, in einer Klasse sich rumwerfen lassen, Verstecke vor der Sekretärin gespielt, die sich wunderte warum Bubu heute quakt und in den anderen Klassen haben sie sehr seltsame Geschichten erzählt die ich natürlich dann auch noch vom Quakisch ins Deutsche übersetzen musste. Also das nächste Mal lass ich die drei daheim..

15.01.2021- Der Clown bringt Normalität

Gestern war ich wieder in der Schule unterwegs, gewundert hat mich nur, dass so wenig Freunde von mir da waren. Dafür hab ich im Flur Mickey und Donald getroffen, die mich daran erinnert haben, dass ja Lockdown ist. Achso, na klar.
Aber trotzdem bin ich dann noch in drei Klassenzimmern fündig geworden, da wurde ganz schön fleißig gearbeitet. Und die Freude war groß, als ich vorbei geschaut habe. Bei den 3. und 4. Klässlern habe ich eine kleine Geschichte vorgespielt, bei den 1. und 2. Klässlern habe ich mir Deutsch und Mathe erklären lassen. Das war ganz schön schwierig, da ging es nämlich darum 100 Euro in unterschiedlichen Scheinen darzustellen. Wow, ganz schön aufregend was meine Freunde da alles für Möglichkeiten entdeckt haben. Und in der 5. und 6. Klasse haben wir eine kleine Lernpause eingelegt und über den Sinn un Unsinn des Lesens und Lernens philosophiert und dabei erfahren, warum der Deutschlehrer, der da war, Deutschlehrer wurde, obwohl er gar nicht gerne liest...
In der 8. Klasse hab ich auch vorbei geschaut, allerdings nur kurz online, die Mathelehrerin hat nämlich vor ihrem PC unterrichtet und gerade die Aufgaben erklärt. Da hab ich gleich mal in die Runde gefragt, ob ich die einzige bin die nur Bahnhof versteht. Und natürlich habe ich die Hoheit und die Lehrerinnen besucht die da waren. An dem Tag habe ich sehr oft gehört, oh Bubu toll dass Du kommst, da ist wenigstens etwas Normalität da.
Schön, dass der Clown in der Schule Normalität widerspiegelt, dann kann ja alles nur wieder gut werden;)

07.12.2020- Nikolausüberraschung

Heute gab es eine Überraschung für alle die in Weil in die Schule gehen. Ich hatte nämlich gaaaaaanz viel Lametta mit im Gepäck, weil es doch Weihnachten wird. Wir beide, also Lametta und ich sind durch das Schulhaus getanzt um allen weihnachtliche Stimmung zu bringen. Da wir nicht singen konnten hat Lametta musiziert und ich habe die Texte verkörpert- naja sagen wir mal so- ich habe es versucht. Es gab viele strahlende Augen, bei den Kindern, Jugendlichen und den vielen Lehrerinnen und Lehrern die wir heute besucht haben. Und natürlich haben wir auch noch bei der Hoheit und ihrem Hofstaat vorbei geschaut.

Es war eine gelungene Weihnachtsüberraschung.

DANKE Lametta Zamperoni, dass Du dabei warst!!! Was ist schon eine BUBU TANNEN- BAUM ohne LAMETTA?

23.11.2020- Ein Clown braucht keine Sprache...

Vergangene Woche war ich, Bubu Baum, wieder in der Schule unterwegs. Als ich in einer vierten Klasse in den Unterricht kam, freuten sich die Kinder sehr, denn ich hatte sie schon lange nicht mehr im Unterricht besucht. Außer ein Mädchen in der ersten Reihe das schaute mich mit großen Augen traurig an. Die Klasse hatte gerade Deutsch und war dabei eine Geschichte aufzuschreiben, alle außer dem Mädchen. Ich fragte, um was es denn in der Geschichte ging und begann diese mit neuen Vorschlägen der Kinder zu spielen. Sie hatten großartige Ideen, die ich natürlich versuchte alle umzusetzen, vom kleinen Monster bis hin zum Schmetterling im Finsterwald. Bei dem Mädchen in der ersten Reihe begannen allmählich die Mundwinkel nach oben zu gehen und zwar immer dann, wenn ich keine Worte benutzte, sondern die Geschichte spielte. Da sprach ein Kind aus, was mir schon lange dämmerte, nämlich, dass das Mädchen ganz neu in der Klasse sei und kein Wort unserer Sprache verstehe. Meine Antwort darauf kam ganz prompt, das macht nichts, ich kann alle Sprachen der Welt und so begann ich mich mit dem Mädchen auf "clownisch" zu unterhalten. Und so schafften wir beide es sogar zusammen die Höhle wieder in einen Tisch und Stuhl im Klassenzimmer umzuwandeln. Und bei all unserem gemeinsamen Tun erhellte sich das Gesicht des Mädchens, sie lachte mich an und strahlte- denn wir sprachen diesselbe Sprache- ganz ohne Worte.

05.11.2020- Echt stark!

Heute in der Gemeinschaftsschule in Weil war ich stark beeindruckt von all den starken Kindern und Jugendlichen mit all ihren Stärken. Da war zum Beispiel das Mädchen, dem ich bisher immer nur sitzend im Rollstuhl begegne und heute lief sie mir im Flur entgegen. Das kostete sie sichtlich Kraft aber ich war stolz wie Bolle auf sie und das brachte sie zum Lachen. Zwei Mädchen aus der 7. Klasse konnten mich total gut beraten in der Entscheidung, welcher Partner (falls denn da einer wäre...) der Beste ist, so eine starke Beratung hatte ich vorher noch nie. Und eine meiner Freundinnen erzählte mir, dass sie jetzt genau wüsste, was sie nach der Schule machen wolle, deswegen lernt sie jetzt so fleißig, das finde ich auch sehr stark.

Ich habe heute aber auch eine Lehrerin getroffen, die wirklich stark ist, denn jedes Mal wenn ich sie treffe, läuft sie vollbeladen durch das Schulgebäude. Und sie ist so stark, dass sie dabei gar keine Hilfe braucht, sagt sie.

Und als ich an einem Klassenzimmer mit verschlossener Türe vorbei kam entdeckte ich ganz heimlich, noch eine andere Stärke. Da hörte man nämlich von weitem schon die Klasse drinnen herzhaft lachen und weil ich ja so neugierig bin lauschte ich an der Türe. Der Lehrer da drin las gerade ein Buch vor, und das machte er so großartig mit wechselnden Stimmen, dass ich mich mit meinem Lachen fast verraten hätte. Das wollte ich auf keinen Fall, denn da drin braucht es mich nicht in dem Moment. Also schlich ich mich schnell davon um dem Lehrer einen Brief zu schreiben, in dem ich DANKE sagte, dafür, dass er so stark vorlesen konnte und dafür, dass ich die Freude, die er dabei empfand, sogar vor der Türe gespürt hatte. Und das schwappt natürlich auf die Kinder über.

Als ich ihn später im Schulhaus zufällig traf, bedankte er sich sehr gerührt für den Brief und ich hatte die Möglichkeit mich nochmals herzlich für seine Stärke und dafür, dass er sie einsetzt zu bedanken. Er lud mich sogar ein das nächste Mal einfach zuzuhören, das mach ich doch glatt. Und er sagte: "Weißt Du Bubu, in uns allen ist doch irgendwo versteckt ein Clown und es ist einfach wundervoll, wenn man ihn ab und zu zeigen kann." Ohja dem stimme ich voll und ganz zu!

(Foto: Ute Bluthardt)

04.11.2020- Buntes Herbstblatt

Heute war ich in Waldenbuch in der Schule und da war ganz schön was los. Auf dem Bild seht ihr ein Blatt, ein Bubu-Herbstblatt, das mir ein Freund im Kunstunterricht geschenkt hat. Es hat genau die Farben, die Bubu trägt. Hoi wie toll, das hat mich sehr gefreut.

In einer vierten Klasse habe ich mit meinen Freunden darüber diskutiert was gerecht oder ungerecht ist. Ich zum Beispiel fand es ganz schön ungerecht, dass die Klasse beim Vespern von der Lehrerin ein Buch vorgelesen bekommt und ich nicht. Die Klasse meinte dann, das sei schon okay, ich könne ja auch zuhören. Was aber ganz schön ungerecht war, denn ich setzte mich auf einen nassen Stuhl und dann war mein Popo nass, dass war auch ganz schön ungerecht. Und so ging es weiter... bis wir darüber sprachen, was denn jetzt beim Maske tragen ungerecht ist, denn meine Freunde müssen ja im Unterricht keine tragen und beim Aufstehen schon. Das kann man auch ganz schön ungerecht finden. Die Lehrerin hat dauerhaft die Maske auf, und das sogar gerne, weil sie ihre Familie und Freunde dadurch schützt. Das fand ich wiederum ungerecht, bis ein Kind sagte: aber Bubu Du hast doch auch eine Maske auf. Tatsächlich, hatte ich glatt vergessen. Und weil wir dann alle so lachen mussten, haben wir auch glatt vergessen, wie ungerecht manches im Leben sein kann, oder sich zumindest so anfühlt. Und wir haben uns daran erinnert wie schön bunt unser Leben ist, voller Lachen, Freundschaft, Mathe und Deutsch, Geschichten und Liedern... wie ein buntes Herbstblatt eben...

16.10.2020 Angst- das Gefühl kennen wir alle

Diese Woche war ich, Bubu, wieder an beiden Schulen unterwegs. Das Thema Angst und Unsicherheit war, was ja auch verständlich ist wegen Corona und so, bei beiden Schulen diese Woche Thema. Da war zum Beispiel der Junge der weinend auf dem Tisch lag, weil er eine ganz schlechte Note zurückbekommen hat und deswegen Angst davor hatte versagt zu haben. Als ich vorbei kam sagte die Lehrerin na so ein Glück, Bubu ist da, kannst Du vielleicht für gute Laune sorgen? Also hab ich mich neben den Jungen auf den Tisch gelehnt und vor mich hingebruddelt, dass es ganz schön schwierig ist gute Laune zu haben, wenn man doch traurig sein will. Und da hab ich dann die Lehrerin ganz frech gefragt, warum sie eigentlich so komische Arbeiten schreiben lässt. Das brachte sie und die ganze Klasse erst zum Lachen und dann zum Nachdenken. Auf alle Fälle stellten wir fest, dass man ja nicht überall gut sein kann. Da fragte ich den Jungen, was er denn gut kann, und er meinte er könne super Fußball spielen. Na da bekam ich es aber mit der Angst zu tun, denn ich sollte das nächste Mal ins Tor. Und weil ich mich so in Rage redete um Ausreden zu finden, begann der Junge sich aufzurichten und zu lachen. Und als ich das Zimmer verließ sah er mich grinsend an.

Auch ein Mädchen an der anderen Schule hatze Angst, konnte aber nicht klar formulieren vor was, ja das kenn ich. Manchmal ist da einfach ein komisches Gefühl da. Wir liefen zusammen durch den Schulflur und entdeckten Spinnen. Da bekam ich einen riesen Schreck, denn vor Spinnen hab ich richtig Angst. Das Mädchen lachte sehr, denn sie hat selber Spinnen zu Hause. Alle denen wir auf dem Flur begegneten fragte ich, vor was sie denn so Angst haben. Das war ganz schön spannend vor was der Hausmeister, die älteren Schüler und Lehrer Angst hatten. Und irgendwie hat es uns allen gezeigt, dass es völlig normal und okay ist Angst zu haben, auch wenn man mal nicht sagen will wovor.

Und dann ist es wieder gut, wenn es jemanden gibt der einem zeigt wie man aus der Angst wieder raus kommt.

Ich hab das gleich mal ausprobiert und der Hoheit das obige Bild geschickt um ihr mitzuteilen, dass sie keine Angst haben muss, dass die Schule nicht läuft, weil sie nicht da ist- schließlich hab ich ja für den Tag ihren Platz eingenommen

24.09.2020- Von der Bauchwehvokabelei

Heute war ich schon das zweite Mal nach den Ferien in Weil in der Schule und da ich mich dort schon so gut auskenne, hab ich gleich mal den freien Platz (die Prinzessin (Konrektorin) ist nämlich donnerstags gar nicht da) eingenommen. So hab ich ganz schön viel mitbekommen. Es kam ein Junge ins Sekretariat der ganz schön oft Bauchweh hat, seit die Schule angefangen hat und er wollte daher viel lieber nach Hause. Das kann ich gut verstehen, aber als ich ihm sagte, dass ich ja noch sooooo gerne bei ihm in der Klasse vorbei schauen wollte und das sich ja gar nicht lohnen würde, wenn er nicht da sei, hat er gemeint er könne ja noch ein bisschen bleiben. Und so hab ich also heute den Englischunterticht besucht. Ganz schön anstrengend und schwierig so mit der Vokabelei. Ich kam ganz durcheinander mit deutschen und englischen Wörtern. Aber zum Glück saß ich ja neben meinem neuen Freund, der mir alles erklärt hat. Und irgendwie auch das Bauchweh völlig vergessen hat, ich glaub ja, wir haben das einfach zusammen weggelacht.

16.09.2020- Erster Schultag an einer neuen Schule

Heute war ich zum ersten Mal in Waldenbuch an der Schule- wow war das aufregend. Ich hatte ganz schön Schiss, so ganz neu, ohne Begleitung... aber ich musste gleich feststellen, das die Angst völlig unbegründet war, denn ich entdeckte alte Freunde, die mich bereits schon in ihren Kindergärten oder im Flüchtlingsheimen kennen gelernt hatten. Da war die Wiedersehensfreude groß. Und auch die anderen Kinder freuten sich sehr mich als neuen Schulkamerad kennen zu lernen. Ich bin von Klasse zu Klasse gegangen und habe fast alle begrüßt. Ein Mädchen, das mich schon kannte, strahlte mich an und sagte: "Ach Bubu, das ist der schönste Tag meines Lebens, weil ich Dich wiedersehe!" Oh ist das schön zu hören. 

Jetzt freue ich mich schon auf das nächste Mal, damit es noch ganz viele schönste Tage des Lebens geben kann.

16. Juli 2020- Bubu Bäumchen

Heute war es wieder einmal sehr spannend in der Schule, in der 3. Klasse habe ich ein sehr spannendes Buch vorgelesen, weil mir das zu aufregend wurde, hab ich das dann doch lieber meinen Freunden überlassen, die dann auch entschieden der Meinung waren, dass sie eh viel besser als Bubu vorlesen könnten. Noch ganz aufgewühlt habe ich dann eine Freundin von mir getroffen, die noch mehr aufgewühlt war wie ich, denn sie durfte ganz alleine ihre Aufgaben machen, damit sie es schafft sich zu konzentrieren. Na da hab ich mich doch gleich mal dazu gesetzt, denn Konzentration muss ich auch noch lernen. Und zusammen haben wir uns dann an die Aufgaben gemacht und sie hat mir einiges erklärt. Ganz schön schlau meine Freundin, das habe ich ihr dann auch gleich mal gesagt, und auch die Lehrerin war ganz meiner Meinung. Als ich sie am Ende des Schultages nochmals getroffen habe, hat meine Freundin gesagt, Bubu das war toll, dass wir zusammen gelernt haben. Das fand ich auch.

Interessant wurde es dann in der 5. Klasse, denn dort ging es um das Doppelleben der Katze. Gemeinsam haben wir dann überlegt, was wir wohl für ein Doppelleben führen würden. Bei unserer Lehrerin waren wir uns dann einig, sie ist definitv ein Hollywood-Star neben ihrem Lehrerdasein! Überhaupt habe ich heute wieder viele tolle Lehrerinnen und Lehrer getroffen, in einer Klasse haben wir zum Dank für den tollen Unterricht auch einfach mal applaudiert! Und in einer 1. Klasse wurde ich von der Lehrerin gleich mal in ein Klatschspiel mit eingebaut, seitdem heiße ich Bubu Bäumchen, gefällt mir irgendwie;)

Und dann habe ich noch auf dem Flur die Bilder von letzter Woche entdeckt, die eine 2. Klasse fertig gestellt hat. Toll! Und ich mittendrin...

1. Juli 2020- ein ganz besonderer Tag

Heute war ein ganz besonderer Tag in der Schule- nein nicht weil ich da war- das ist ja mittlerweile nichts Besonderes mehr, sondern es gab einen Geburtstag. Und zwar den der Hoheit (Princess of school). Kein Wunder war da dann so viel los im Sekretariat, ständig kamen LehrerInnen und SchülerInnen vorbei um zu gratulieren. Gewundert hat es die Hoheit schon, woher das alle plötzlich wussten. Also ich will nur nochmal sagen: Ich hab nix verraten... in einer Klasse habe ich nur gefragt was das Doppelte von 27 ist, denn so jung ist sie heute geworden. Und in der anderen Klasse habe ich nur mal kurz erwähnt, dass heute ja ein ganz besonderer Tag ist... und so ging ich dann halt von Klasse zu Klasse... ähem...

Naja, also was hab ich noch so erlebt? Ganz schön viel, so viel dass ich es nicht aufzählen kann... es gab viele kleine herzliche Momente. Da war zum Beispiel die Klasse, die in die Pause ging und mir zurief: BUBU wir haben Dich so vermisst. Oder das Mädchen aus der 1. Klasse, das in der Bücherei beschloss, mir aus ihrem Buch vorzulesen. Und dann gab es in einer Klasse noch einen Test, der besprochen wurde. Ganz viele waren sehr zufrieden mit ihren Noten. Aber ein Mädchen war etwas traurig. Da hab ich einfach gefragt, ob ich den Test auch mal benoten darf- und als die Lehrerin mir ihr OKAY gegeben hat, hab ich dem Mädchen drunter geschrieben, was ich an ihr besonders mag.

Und dann wurde ich in der Klasse noch in das Klassengeheimnis eingeweiht, da mussten wir sogar die Türe schließen. Aber pssst, ich verrate nix, das kann ich nämlich richtig gut, Dinge für mich behalten;)

25.06.20 - Warum ein Schwein Mathe erklärt.

Heute war Kirschen pflücken in der schule angesagt. Ich habe auch ganz fleißig mitgeholfen, damit im Eimer immer genug Platz für neue Kirschen bleibt.

In Mathe war ich natürlich heute auch, da gings irgenwie um halbieren, dividingsbums mit brüchigen Zahlen. Und das ist wie ein Zaubertrick, obwohl man was teilt wird es immer mehr:) ich habs nicht verstanden, aber cool ist es allemal... dazu gabs noch nen super Song von nem singenden Schwein... also nicht wundern wenn die Kids nach Hause kommen und sagen: Die Sau hat mir heute Mathe erklärt....Und in ner 2. Klasse war ich heute bei einer Präsentation dabei, die Kinder haben Bücher vorgestellt die sie zuvor auch noch gelesen haben. Hammer wie toll die präsentiert haben, einmal war es etwas zu leise, aber dann bin ich schnell vorgerannt und hab mein Mikro überreicht, das hat gleich super geholfen...Und ich hab jetzt richtig Lust auf lesen bekommen...bei so vielen lustigen und spannenden Büchern...Gymnastik hab ich heute auch schon genug gemacht, denn zwischendrin durften wir mal den Hampelmann machen und noch andere Übungen, damit wir uns besser konzentrieren können. Die Lehrerin hat uns da ganz tolle Tipps gegeben. Und weil es ganz schön anstrengend war so konzentriert heute zu sein und ich aus unerfindlichen Gründen babbsatt bin, geh ich jetzt erstmal ausruhen. Hoffentlich träum ich nicht von dem singenden Schwein...

28.05.20- Quatschemathik oder Mathematik?

Heute war ich wieder in der Schule- und diesmal hab ich den Stundenplan so richtig gecheckt- so dass ich alle Gruppen (naja gut, fast alle, bis auf eine) der 4. Klassen erreicht habe. Ich muss mir ernsthaft Gedanken machen, ob Donnerstag wirklich ein guter Tag ist, denn da haben alle 4er Mathe.... Mathe... oje sowas. Also meine Freunde waren ja der Ansicht das tut mir richtig gut, soviel Mathe an einem Tag. In einer Klasse wurde versucht mir den Zug-Fahrplan beizubringen, ich frag mich für was, ich lauf mal lieber, das sind mir zu viele Zahlen. Aber warum ich jetzt nicht in der gleichen Zeit wie der ICE von Heidelberg nach Mannheim komme hab ich nicht gecheckt. Und ich hab ein tolles Rätsel über Äpfel gelernt. Und dann konnte ich endlich auch Quatschemathik und Pausologie unterrichten. In der Quatschemathik ging es heute darum möglichst schmerzfrei an Türen zu knallen. Meine Freunde hatten viele tolle Vorschläge, die ich gleich mal ausprobieren musste. Und dann haben wir noch viele Möglichkeiten gefunden wie man möglichst chillig auf dem Stuhl/ Tisch oder so seine Pause verbringen kann.

Natürlich war ich sehr traurig, weil ja schon wieder Ferien sind... jetzt können wir uns schon wieder nicht sehen, mein Vorschlag die Ferien einfach ausfallen zu lassen, fanden dann doch nicht alle toll, aber dafür musste ich versprechen weiter lustige Videos zu drehen, dass es wenigstens nicht nur Langeweile in den Ferien gibt. Naja, ihr könnt ja selber mal anfangen damit. Auf alle Fälle starte ich ne Challenge für die Ferien, da hab ich schon ne tolle Idee....

Nach den Ferien sind wir dann alle mega beweglich und fit. Mehr wird noch nicht verraten;)

20.05.2020- Endlich ein Wiedersehen

Gestern war ich wieder in der Schule. Zum Glück war sie diesmal nicht leer, sondern mit Leben gefüllt. Etwas seltsam ist es schon, wenn alle mit Masken und Abstand vor der Türe warten um abgeholt zu werden zum Unterricht. Vor allem erkennt man sich nicht wirklich auf den ersten Blick... Aber mich haben trotzdem alle erkannt und ich wurde von meinen Freundinnen und Freunden fröhlich willkommen geheißen.

Erlebt habe ich auch so einiges. In einer vierten Klasse musste ich doch tatsächlich ein Mathequiz mitmachen- also ähm ich muss sagen- ich hab mein Bestes gegeben. Warum jetzt also meine Gewicht viel zu viel ist um in ein Kilo zu passen oder warum das Piktogramm jetzt nicht deswegen so heißt, weil die Vögel picken habe ich nicht wirklich verstanden. Aber die Hauptsache ist, meine Klassenkameradinnen haben es kapiert. Ich werd ja jetzt auch erstmal Lehrer für Pausologie und Quatschematik- da hab ich auch gleich bei den Grundschülern eine Unterrichtsstunde gehalten, alle waren der Meinung, dass ich ein guter Lehrer bin. Und die Stunde endete in lautem Lachen.

Einen sehr schönen Moment hatte ich, als ich eine Schülerin aus der 5. Klasse getroffen habe, worüber ich sehr überrascht war, weil doch gestern keine 5er da waren. Sie erzählte mir dann, dass sie immer ganz alleine extra kommt, und dann auch in ein Zimmer alleine geht. Als ich gesagt habe ich komm sie da jetzt immer besuchen, strahlten ihre Augen und ich konnte trotz Maske ihr breites Grinsen sehen. Dass sich jemand so freuen kann ist wundervoll. Und ich freue mich schon auf nächste Woche...

08.03.2020 Tiere in der Schule

Am letzten Donnerstag war ich wieder in der Schule. Natürlich war auch hier der Coronavirus ein großes Thema für viele meiner Mitschüler*innen- aber nicht nur der.

Ich war mal wieder auf dem Flur in der Grundschule unterwegs und hörte, dass eine Lehrerin mit zwei Jungs sich draußen vor dem Klassenzimmer unterhielt. Als ich vorbei lief entdeckte ich noch einen Jungen, der ganz traurig ein Stückchen weiter weg saß und die drei beobachtete. Ich setze mich prompt neben ihn und schaute ebenfalls traurig drein. Da entdeckte ich auch den Grund für seine Traurigkeit- er hatte doch tatsächlich Kanninchenhausschuhe an- na und damit darf er natürlich nicht in die Klasse- weil Tiere sind halt in der Schule nicht erlaubt. Aber weil die beiden auch wirklich sehr flauschig waren, konnte ich verstehen, dass er sie auch nicht hergeben will. Und dann haben wir uns über die beiden unterhalten- Orwin und Erwin- der rechte ist total gut in Mathe und der linke in Deutsch- na kein Wunder will er die mit im Klassenzimmer haben.

Ins Gespräch vertieft bemerkten wir zwei weitere Jungs aus der Parallelklasse erst, als sie direkt neben uns standen- sie waren auf dem Weg zum Hände waschen, denn die Schlange in der Klasse vor dem Waschbecken war ihnen zu lange. Und da sah ich, dass der eine Spiderman- Schuhe trug. Ich fragte nach, ob er denn mit Spiderman in die Klasse gehen dürfe, er bejahte dies und da beschloss ich, also wenn Spiderman in die Klasse darf, dann auch Orwin und Erwin. Begeistert eine Lösung gefunden zu haben, hüpfte ich beschwingt von einem lachenden Jungen mit Kaninchenschuhen davon und als ich mich umdrehte, war dieser auch schon wieder im Klassenzimmer verschwunden...

Eure Bubu Baum

14.02.2020- Superhelden (BUBU BAUM)

Gestern war ich ja wieder an meiner Schule und ein schönes Erlebnis, das ich gestern hatte, will ich mit euch teilen. Immer wieder schaue ich während meines Schultages im Sekretariat rein, denn das ist sozusagen die Zentrale in der Schule, wo Lehrer*innen und Schüler*innen gleichermaßen aufschlagen, ihr Leid klagen, Verletzungen behandelt werden und und und... heißt hier ist man immer auf dem aktuellen Stand, was in der Schule gerade so läuft und welche Stimmung herrscht. Auf alle Fälle sah ich, dass im leeren Konrektoratszimmer ein Junge an einem Tisch am Fenster saß und vertieft in seine Aufgaben war. Da bin ich doch gleich mal hin und hab nachgehakt, wie er es schafft, so konzentriert zu arbeiten. (Das würde ich nämlich auch mal gerne können.) Er meinte, dass er eigentlich ja hier sei, weil er sich eben sonst gar nicht konzentrieren kann und nur Quatsch machen würde, er sei eben der Klassenclown. Wow, ein Kollege. Das fand ich sehr spannend. Und weil ich Lust hatte zu spielen, fragte ich dann, ob er nicht hier im Zimmer (schließlich gibt es ja genügend Dinge die hier so zum Spielen rumliegen) mit mir Quatsch machen kann und ich begann Bücher zu stapeln, Gegenstände herumfliegen zu lassen.... (Da war auch ein echtes Feuerwehrauto dabei, so aus Holz, das fuhr natürlich dann auch noch mit Sirene durch das Zimmer;))

Doch mein Kollege blieb ganz brav sitzen und meinte: Bubu, lass es, ich muss doch jetzt meine Aufgaben machen, lass den Quatsch.

Also wenn ich so höflich gebeten werde, dann doch gerne und ich meinte: wenn er so gerne seine Aufgaben machen möchte, dann darf er das natürlich. Aber vorher müsse er mir noch verraten, als was er zum Fasching nächste Woche käme. Und als er es mir verraten hatte, fragte er mich als was ich mich denn verkleiden möchte und ich sagte: Ich hatte mir Superheld überlegt.

Und da blickte er mich an und meinte: Bubu, da brauchst Du keine Verkleidung mehr. Ein Superheld bist Du schon. Du machst Kinder glücklich!

06.02.2020- Der SWR war da! (BUBU BAUM)

Heute hatten wir gar keine Zeit unsere neuen YouTube Stars und Fernsehstars zu feiern. Denn erneut war das Fernsehen da. Diesmal der SWR, mit riesen Kamera und Tonmann mit nem Zottelhund. Und einer Reporterin. Wow. Ich muss sagen ich war sehr überrascht, dass die Kinder und Jugendlichen gar nicht aufgeregt waren. Ich wars nämlich ganz schön dolle. Aber die Freude und Professionalität aller meiner Freunde in den Klassen hat mich aufgebaut. Wir haben Geburtstag gefeiert mit richtigem Hochleben lassen, wir haben Sagen gelesen, Lieder gesungen und viel miteinander gelernt und gelacht.... Achja eigentlich muss ich ja gar nix schreiben.

Kommt ja alles am 14. März im Fernsehen, bei SWR - Landesschau Mobil. 

30.01.2020- Umarmungen (BUBU BAUM)

Heute war der Fotograf in der Schule. Das war ganz schön aufregend für alle. Und kurzerhand wurde ich auch von einer Klasse adoptiert, sie waren einstimmig der Meinung, Bubu gehört zu uns und muss mit aufs Klassenfoto. Die Fotografin war etwas überrascht über den grossen Mitschüler;)

Auch war ich wieder in einigen Klassen unterwegs. In den 2. Klassen wurde mir heute nochmals erklärt wie man die Toiletten richtig benutzt, das war sehr spannend, jetzt hab ich auch gelernt wie man sie wieder sauber bekommt, sollte doch Mal was daneben gehen.

Und auf dem Pausenhof verlor ich haus hoch das Wettrennen gegen die Jungs und Mädels, was muss diese Tartar Bahn auch so lange sein? 

Was mich heute sehr überrascht hat und wirklich sehr berührt hat, waren all diejenigen die wie selbstverständlich zu mir kamen und mich fest in den Arm nahmen. Das tat glaube ich nicht nur mir gut. Und das waren heute ganz schön viele.

Also an die Welt da draußen: Nehmt euch wieder öfter mal in den Arm um euch zu zeigen, dass ihr euch mögt, um zu trösten, da zu sein oder einfach nur um Freude miteinander zu teilen.

23.01.2020- Große Aufregung (BUBU BAUM )

Heute war es sehr aufregend in der Schule für uns alle. Sogar die Hoheit (damit meine ich die Chefin des Hauses) war etwas aufgeregt. Warum? Das Fernsehen war da. Und vor lauter Aufregung vergaß ich ganz die ausgemachte Zeit und platzte zu früh in die 5. Klasse rein. Denn die wollten gerade anfangen einen Check zu schreiben. Aber eigentlich war das auch nochmals gut, denn dann konnten wir zusammen nochmals sammeln was die Kenntnisse von Lebewesen sind. Natürlich verbunden mit sehr viel Bewegung. Ich bin mir sicher der Test lief danach für alle super;)

 

Achso den kleinen Film könnt ihr am

5. Februar im Regio TV um 18.15 Uhr schauen. Und wenn ihrs verpasst, dann ist nicht schlimm, der Beitrag kommt nämlich immer wieder eine Woche lang auf Regio TV.

12.12.2019- Das Geschenk (Bubu Baum)

Heute habe ich von einem Mädchen aus der dritten Klasse ein tolles Lebkuchen-Bubu-Männchen geschenkt bekommen. Als ich es umdrehte war noch eine kleine Überraschung drauf, die mir immer viel Glück bringen soll. Darüber habe ich mir sehr gefreut.

 

Letzte Woche habe ich einem anderen Mädchen aus einer 6. Klasse selbst ein kleines Geschenk gemacht. Sie hatte mich die letzten Wochen bei unseren Begegnungen immer wieder pampig darauf hingewiesen, dass ich ihr gefälligst etwas schenken solle. Ich glaube das war ihre Art und Weise mir zu sagen, beachte mich und nimm mich wahr. Letzte Woche kam ich ihrem Wunsch nach und schenkte ihr in einer groß inszenierten Geschenkübergabe eine Murmel. Ihre Reaktion hat mich etwas überrascht: was? Das ist jetzt nicht Dein Ernst? Eine Murmel?

Unter Tränen und Entschuldigungsgestammel erklärte ich ihr, dass diese Murmel eine ganz Besondere sei, denn sie enthalte alle meine schönen Erinnerungen an unsere gemeinsamen Begegnungen. Immerhin behielt sie die Murmel dann erstmal und warf sie nicht wie angedroht weg. Und als ich sie letzte Woche dann noch zweimal traf und sie traurig anschaute, sagte sie genervt: Ja, ich hab die Murmel noch.

 

Und heute ist was Besonderes passiert, als ich das Schulgebäude betrat, lief sie mit einer Freundin gerade die Stufen vom gegenüber liegenden Klassenzimmer runter und rief mir über den Flur strahlend und fröhlich zu: Bubu, Dein Geschenk ist bei mir zu Hause.

Wow. Das war für mich der erste Moment, dass sie mir fröhlich begegnet ist und dann lächelte sie auch noch. Das war für mich das schönste Geschenk, das sie mir machen konnte.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen fröhliches Schenken und denkt daran, wenn das Geschenk noch so klein ist, aber von tiefem Herzen kommt, dann ist das für den Beschenkten das Tollste!

05.12.2019- Schnee im Schulhaus (Bubu Baum)

Heute war ein toller Tag in der Schule. Es hat im Schulgebäude geschneit. Zauberblasen. Als die Kinder aus ihren Klassenzimmern in die kleine Pause kamen hörte ich ein Staunen und fröhliche Ausrufe: Oh Bubu war da und hier sind überall Zauberblasen!!! Mit denen kann man ja sogar Schneemänner bauen....

Das war toll.

Und dann hatten die Erstklässler noch eine Überraschung für mich. Ich durfte dort am Adventskalender nämlich heute ein Päckchen öffnen- mit einem wunderschönen 🌲 auf dem mein Name stand! So schön dass ich so selbstverständlich mitgedacht werde! Aber das schönste war, dass sich die Kinder beim Auspacken selber so gefreut haben.

Manchmal braucht es nicht viel um sich einander zu freuen.

Und so gehe ich heute sehr beschenkt im Herzen nach Hause.

29.11.2019- Die Medaille (Bubu Baum)

Gestern war wieder ein ganz besonderer Tag für mich (Bubu) in der Schule, denn ich hatte meine "Lehrerin" mit dabei, die mich genau beobachtete. (Unser Projekt wird in einer Masterarbeit an der Pädagogischen Hochschule Weingarten evaluiert, die angehende Lehrerin ist deswegen Bubu mit Abstand gefolgt, um sich ein Bild von der Arbeit vor Ort zu machen). Die Lehrerin hat dann auch bei den Kindern nachgefragt, welche Note sie denn Bubu geben würden. Nach einigem Überlegen (ist ja klar, sowas muss schon gut überlegt sein) waren sich alle sicher, dass es eine 1 geben muss. Außer in Mathe meinten die Drittklässler, das müsse Bubu noch etwas üben.

 

Diese Gelegenheit hatte ich (Bubu) dann auch, als ich mit einem Jungen unterwegs war, der sich gerade in seiner Klasse nicht wohl fühlt. Seine Klassenlehrerin hatte mich deswegen gebeten mit ihm eine Runde unterwegs zu sein. Und da ich mich mal wieder im Schulhaus verlaufen hatte, aber ganz dringend aufs Klo musste, war er der perfekte Wegweiser.

Der Junge meisterte seine Aufgabe perfekt- so schnell war ich noch nie zur Toilette gekommen (ihr habt ja keine Ahnung wie große die Schule sein kann), und er versprach mir mich auch icht alleine zu lassen, sondern zu warten.

Als ich zurück kam machte ich ihm den Vorschlag noch einen Umweg über die Bücherei zu nehmen, um dort ein bisschen auszuruhen, da der Weg ja schon sehr lang sei. Also saßen wir eine Weile in der Bücherei und kamen ins Gespräch über Freizeit, Freundschaft und Mathe. Ausgerechnet Mathe. Der Junge meinte, dass sei gar nicht so schwer. Und er versuchte mir zu erklären wie es funktioniert. Er war wirklich sehr geduldig und schaffte es doch tatsächlich mir die äh, geteilt, also ähm, naja zu erklären, wie ich 6 durch 2 teile. Wow, das hatte bisher noch keiner geschafft, nicht einmal meine Lehrerin. Also musste das anständig honoriert werden und mit Hilfe der Büchereimama basteltet ich eine Medaille für den besten Mathelehrer der Welt! Diese Auszeichung machte ihn sichtlich stolz. Danach gingen wir dann wieder zurück, und weil wir ja nicht erzählen konnten, dass wir uns ausgeruht haben, erzählte ich einfach in der Klasse, dass wir alle Toiletten besucht haben (das sind ganz schön viele). Der Junge setzte sich in der Zwischenzeit auf seinen Platz zurück, betrachtete liebevoll seine Medaille in seiner Hand und legte sie vorsichtig in sein Mäppchen...

Schön, dass ich wieder einen neuen Freund gefunden habe und dann noch einen, der mir Mathe so gut erklären kann. 

22.11.2019-Dankbarkeit im Gefühlschaos (Bubu Baum)

Gestern war ich, Bubu, wieder in der Schule. Mein Morgen hat in der 5. Klasse gestartet, dort hatte ich die Aufgabe Gefühle nachzuspielen, die die Kinder dann erraten durften- das war gar nicht so einfach für mich, immer genau das zu zeigen, was erraten werden musste und anstrengend war es dazu. Aber die Klasse hat das super gemeistert, sie hatten ja auch bereits im Vorfeld das Thema Gefühle und kannten sich schon gut damit aus. Das Gefühlsthema zog sich dann den ganzen Vormittag über durch, es war ein Morgen der Gefühlsachterbahn, nicht nur für mich...

 

In der Schule spiegelt sich das pure Leben wieder- und leider gehören zu unserem Leben auch schwere, kaum ertragbare Themen, wie Tod und Sterben. Und wenn diese dann auch noch in der Schule aufploppen, weil Kinder oder Jugendliche von schweren Schicksalsschlägen getroffen wurden, dann bringt dies eine aufgeregte, angespannte Atmosphäre mit in den Schulalltag. Diese Themen berühren und bewegen einen, auch einen Clown. Als erstes ging ich in die betroffene Klasse um mitzuteilen- ich bin auch heute für euch da- einfach da. Und ich spürte eine Dankbarkeit- viele der Jugendlichen traf ich über den Tag auf dem Flur und begleitete sie zurück zum Klassenzimmer oder zur Toilette- und da gab es dann einen wundervollen Moment- ein Mädchen vertraute sich mir an und sagte, dass sie das so traurig mache, weil sie daran erinnert wird, wen sie in ihrem Leben so sehr vermisst. Und wir hielten inne, um gemeinsam demjenigen eine Zauberblase zu schicken, und nochmals eine, die das Mädchen dann auffing um ganz nah an ihr Herz zu drücken. Und da lächelte sie mich an und sagte: Danke BUBU!

 

Dieses DANKE gab ich an diesem Morgen weiter. An all die Lehrerinnen und Lehrer der Schule, die großartige Arbeit leisten, die sich einsetzen und Verständnis zeigen. Da gab es zum Beispiel eine, die eine Jugendliche tröstete, weil sie gerade eine Beziehungskrise hatte, oder die Klassenlehrerin, die sich Rat suchte, wie sie gut mit der Klasse in einer schwierigen Situation umgehen kann, einer der gute Laune verbreitet und die Kinder zum Lachen bringt.

Und dann gab es einen- der einem verletzten Schüler half- der einfach da war, sich Sorgen machte. Den traf ich später nochmals und fragte ihn, wie es ihm gerade geht. Da entgegnete er:"Das werde ich als Lehrer sehr selten gefragt, das ist schön zu hören." Er wünsche sich manchmal mehr Dankbarkeit für seine Arbeit. Das kann ich verstehen und ich dankte ihm von Herzen für seinen Einsatz und dafür, dass er da ist. Umarmte ihn mit ganz viel Liebe und mit einem Lächeln auf dem Gesicht ging er weiter um für seine Schüler*innen da zu sein. 

Manchmal sollten wir uns einfach mehr danke sagen!

Vor allem in schweren, chaotischen Tagen!

DANKE! 

14.11.2019 Atemlos und Geliebt (Bubu baum)

Heute fühle ich mich sehr geliebt. Mein Tag begann in frisch geschenkten Schuhen mit denen ich an die Schule lief. Da ich letzte Woche krank war und leider nicht kommen konnte wurde ich den ganzen Vormittag über mit strahlenden Gesichtern empfangen, egal wen ich traf jeder fragte mich: Bubu wo warst Du letzte Woche? Ich hab Dich vermisst. Das tut so gut zu wissen, dass man vermisst wird!

Ich habe heute deshalb sehr viele Klassen besucht, vor allem im Unterricht. Da durfte ich wieder viel lernen, in der VKL haben wir Geschichten über Bubu erfunden und diese nachgespielt, da wurde als Prinzessin getanzt, Frösche nicht geküsst und irgendwie fand Bubu nie den richtigen Mann in den Geschichten.

Als ich gerade in der zweiten Klasse schwierige Wörter nach Silben trennen musste und ein Geburtstagslied für ein Mädchen sang klopfte es an der Tür und drei Fünftklässler baten mich doch bitte mit ihnen in die Klasse zu kommen.

Auf dem Weg dorthin erzählten sie mir, dass es die Klasse gerade ganz heftig trifft, einer zieht weg und verlässt dadurch die Klasse und eine hatte einen Asthmaanfall im Sportunterricht und sei jetzt sehr traurig. Ohje. Das war echt krass. In der Klasse atmeten wir alle zusammen für das Mädchen einige Male tief durch. Und dann brauchte es ersteinmal ein "wem geht es am schlimmsten- Battle"... Einer nach dem anderen ging nach vorne und begann mit dem Satz: "mir geht es heute wirklich beschissen, weil..." Die Lehrerin fing an und erzählte, dass sie gar keine Pause hatte und dadurch nichts essen konnte und jetzt ziemlich starken Hunger deswegen hatte.... Ohje. Das war schon echt hart- also Hunger musste man erstmal überbieten- ich dachte dass das fast nicht möglich wäre... Aber da hatte ich mich getäuscht... Das war wirklich ein harter Kampf um den Sieg darüber wen es am schlimmsten- getroffen hat... Am Ende gab es einstimmig einen eindeutigen Gewinner und unter einem gemeinsamen großen Seufzer wurde er gekürt! Trotz all den besch... Situationen die aufgezählt wurden hatten wir auch Spaß und lachten viel!

Ich begleitete das Mädchen mit Atemnot dann mit zwei Klassenkameradinnen noch ins Sekretariat um zu Hause anzurufen. Vor der Klassenzimmertüre streckte ich die Arme in die Höhe um einige Male nochmals tief durchzuatmen, auf macht mit, sagte ich und die drei Mädels streckten ihre Hände in die Höhe und atmeten tief durch. Das sah so lustig aus, wie wir zu viert gemeinsam schnauften, dass wir alle in schallendes Gelächter ausbrachen und ich ein zuvor sehr trauriges Mädchen mit einem Lächeln auf dem Gesicht und strahlenden Augen verabschiedete um weitere Klassen zu besuchen. 

17.10.2019 Rote Karten gibts nicht nur im Fussball

Nachdem ich letzte Woche ein Mädchen aus der Grundschule getröstet habe weil sie eine rote Karte bekommen hatte (da dachte ich noch rot ist doch eine schöne Farbe, schließlich ist meine Nase auch rot), habe ich heute selbst eine erhalten.

Das kam so: ich ging in eine der 6. Klassen, die gerade Lernzeit hatte (das ist richtig spannend, denn da wird neben dem Gewichtestemmen der mega gefüllten Lernboxen auch noch Englisch, Deutsch oder Mathe geübt) und traf ein Mädchen das zuvor eine rote Karte bekommen hatte, den Grund dafür fand sie aus ihrer Sicht nicht gerechtfertigt. Sie erklärte mir was das jetzt bedeutet, da ich nicht so ganz verstand was jetzt Fußball mit der Lernzeit zu tun hat? Und nebenbei zeigte ich den anderen Kids meine frisch geschnittenen Fingernägel, also jeden Finger einzeln... Und naja als ich den Finger in der Mitte hochhielt und der auch noch Richtung Lehrerin zeigte, bekam ich von dem Mädchen mit Einverständnis der Lehrerin eben selbst meine rote Karte😟. Ich hab natürlich erst gar nicht kapiert weshalb und fand das ziemlich ungerecht. Aber als ich dann von den Kids erklärt bekam was ich da gerade gemacht hatte tat es mir echt leid. Und da bin ich dann mit der Karte zur Rektorin um mich zu entschuldigen, natürlich auch bei der Lehrerin.... und im Laufe des Schultags sprach sich dann ziemlich schnell rum, dass Bubu eine rote Karte bekommen hat. Viele meiner neuen Freunde haben mich dann getröstet, mir aber auch erklärt, dass ich das nicht machen darf. Jetzt weiß ich wie das ist so eine Rote Karte zu bekommen. Und das Schöne ist, das Mädchen aus der Grundschule von letzter Woche hat mich dann am Ende des Schultages noch getröstet und wir haben uns ganz fest vorgenommen jetzt alle Regeln einzuhalten.

Ich habe also sehr viel gelernt heute. Eure Bubu Baum. 

02.10.2019 Alle bleiben drin

Heute hatte ich ein besonderes Erlebnis in der Schule. In einer Klasse, habe ich erfahren, bin ich nicht erwünscht, also bin ich genau dort hin um nachzufragen warum sie mich nicht in der Klasse haben möchten. Die Kinder waren etwas verwundert wie ich denn darauf komme. Als ich dann erklärt habe, dass ich gehört habe, in der Klasse hatte es "Ausländer raus" geheißen und ich käme ja nicht von hier und müsste deswegen wieder gehen, meinten alle einstimmig, damit hätten sie doch nicht mich gemeint. Aber warum nicht? Ich sehe anders aus, komme aus dem Clownland, spreche Gibbrisch und bin daher nicht wie sie. Dann habe ich erfahren, dass es in der Klasse wohl noch mehr "Ausländer" gibt, ich hab mich gewundert warum noch alle drin statt raus sind. Also haben wir gemeinsam überlegt und nachgedacht und sind dann zu dem Entschluss gekommen, dass doch irgendwie jeder irgendwo ein "Ausländer" ist und dass es doch besser sei dann in der Klasse drin zu bleiben. Da war ich aber froh, sonst wären ja alle draussen gesessen und heute hat es ganz schön viel geregnet. Wir haben dann noch zusammen Gibbrisch gelernt und zum Schluss waren sich alle einig "Ausländer drin" ist wohl die schönste Sache, denn irgendwie sind wir doch alle ein bischen verschieden und gerade das ist gut so. Da bin ich jetzt aber froh! Und die Klasse hat sich auch gefreut, dass ich sie weiter besuchen komme.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Schultag! Eure Bubu Baum 

26.09.2019 Tapfere, musikalische und Höfliche Freunde

Heute war wieder Bubu Tag in der Gemeinschaftsschule Weil im Schönbuch. Und ich wurde schon sehnlichst erwartet. Was ich heute erlebt habe hat mich tief berührt. Ich habe heute ein Mädchen kennengelernt, dass eine wirklich schwierige Situation so tapfer und mutig bewältigt hat, dass ich nur meinen Hut vor ihr ziehen konnte, oder eigentlich war es mein Putzlappen auf dem Kopf. Und mit Zauberblasen haben wir zusammen den Schrecken eingefangen und ganz weit weg geschickt. Ich bin begeistert von all den Talenten und Stars die auf diese Schule gehen, Songwriter mit Tiefgang, Heldinnen und Helden die ihre persönlich schwierigen Situationen meistern, höfliche Kinder die sogar nachfragen ob der Klogang gut gelungen ist oder mich darauf hinweisen, dass ein Putzlappen auf dem Kopf vermutlich Läusekacka auf den Haaren hinterlässt. Beeindruckt haben mich auch die Jüngsten, die so flink auf wirklich sehr hohe Klettergerüste steigen und keine Angst haben und dabei noch halfen mir die Angst zu nehmen. Und nicht zu vergessen die vielen tollen Lehrerinnen und Lehrer die Rapsongs auf Englisch können, bei denen Geographieunterricht zu einer Abenteuerreise wird und Musik ins Herz katapultieren können. Ich gehe wirklich sehr gerne in diese Schule und freue mich meine neuen Freunde und Freundinnen bald wieder zu sehen.

Eure Bubu Baum

 

19.09.2019- der erste Tag

SO ein Schultag kann ganz schön anstrengend sein. Ich habe heute sehr viel erlebt. Mit der 1.Klasse habe ich eine Schulhausführung mitgemacht und dabei gelernt, dass man am besten gaaaaaanz leise durchs Schulhaus läuft.

In der 5. Klasse muss man jetzt nicht mehr den Arm heben um zu strecken, das ist viel zu anstrengend, da kann man jetzt das selbstgebastelte Wappen nach oben halten- ich hab natürlich auch eins. Die 8. Klasse konnte ich leider noch nicht davon überzeugen, dass bei einer anstehenden Aufführung Beatboxen angebracht wäre, aber der performte Song war schonmal ganz gut. In der 4. Klasse habe ich gelernt in Englisch auf 20 zu zählen und mit einem Battle geht das ganz schön flott. In der VKL habe ich doch tatsächlich etwas vorlesen können, zum Glück haben mir die Kinder jedes Wort vorgesagt, da fiel dann gar nicht auf dass ich es nicht kann. Und in der 9. Klasse war ich im Musikunterricht und erstaunt darüber, dass dort auf einen Rocksong getrommelt wird. Es gab noch viele tolle kleine Momente, Begegnungen und viel Lachen, Spiel und die Frage warum eigentlich eine Unterhose auf dem Kopf nützlich sein kann wenn man zwei Zöpfe hat, wurde auch gelöst. Ich freue mich schon sehr auf meinen nächsten Schultag.

Eure BUBU BAUM